Reisebericht Berlin: Fünf Tage volles Programm

 •  1

By

Jüdisches Museum

Berlin - Jüdisches Museum
Kurzer Einschub der Bergischen Maid, denn während es den Treverer ins Ramones-Museum zog, machte diese sich auf den Weg zum Jüdischen Museum, das wie Barcomi‘s Kaffeerösterei in Kreuzberg liegt. Schon das Gebäude oder besser die Gebäude sind einen Besuch wert. Das Museum besteht aus dem Altbau, dem barocken Kollegienhaus. Daniel Libeskind hat dem Hof ein Glasdach verpasst, sodass ein wunderbarer Glashof entstanden ist mit großer Fensterfront zum Garten hin.

Der komplett neue Libeskind-Bau neben dem Altbau ist äußerlich ein eigenständiges Gebäude, es gibt aber eine unterirdische Verbindung. Der Neubau, dem Libeskind den Namen „Between the Lines“ gab, ist ein Zick-Zack-Bau mit unterirdischen Achsen, schiefen Wänden und Ebenen. Die Interpretation dieses Entwurfs bleibt wohl dem Betrachter bzw. Besucher überlassen: Ist es ein zerbrochener Davidstern, ein Blitz oder erinnert dieser Bau an etwas ganz anderes? Bei mir hat dieses Gebäude körperliche Reaktionen ausgelöst. Die ganzen schiefen Wände und Gänge lösten bei mir ein Schwindelgefühl aus.

Berlin - Jüdisches Museum

Ich wollte vor allem wegen der Dauerausstellung und der aktuellen Ausstellung „Welcome to Jerusalem“ das Museum besuchen. Die Dauerausstellung gibt angeblich einen Überblick über 1700 Jahre deutsch-jüdischer Geschichte. „Angeblich“ deshalb, denn die Dauerausstellung wird modernisiert und wurde deshalb im Dezember 2017 geschlossen. 2019 soll sie wohl wieder neu eröffnet werden. Etwas enttäuscht war ich schon. Aber auch die „Welcome to Jerusalem“-Ausstellung ist definitiv sehenswert. Sie thematisiert Geschichte und Gegenwart Jerusalems, Religion und Politik, das Zusammenleben von Juden, Muslimen und Christen. Ich kann einen Besuch nur empfehlen. Das Museum hat bis auf ein paar Feiertage täglich geöffnet. Man sollte aber Zeit für die Sicherheitskontrollen einplanen.

Lindenstraße 9-14, 10969 BerlinWebseite

About the Author

One Comment

  1. Treverer / Februar 21, 2018 at 21:09 /Antworten

    Vielen Dank für die vielen Hinweise, Errol. Ich sehe schon, ich muss bald wieder nach Berlin!

Leave a Reply