By

Craft Beer Festivals sprießen gerade wie leckere Edelpilze aus dem Boden, doch für eine Premiere war das Lineup von Billie’s Craft Beer Fest in Antwerpen wirklich außergewöhnlich gut. Leider gönnte ich mir nur den ersten Tag dieser Veranstaltung, was mich im Nachhinein dann doch etwas ärgerte.

Billies Craft Beer Fest

Wer ist Billie?

Veranstaltet wurde das Festival von Billie’s Bier Kafétaria in Antwerpen, ein Lokal, das ich beim nächsten Besuch unbedingt auch einmal aufsuchen muss. Namenspatron ist Billie, eine französische Bulldogge, der es sich nicht nehmen ließ, am Abend einmal selbst die Halle zu besichtigen. Wirklich niedlich der Kleine, auch wenn er mir meist den Hintern entgegenstreckte.

Location und Festival

Vorweg sei gesagt, dass die Veranstalter für eine Premierenveranstaltung extrem viel richtig gemacht haben. Hier hat man von der ersten Sekunde an gemerkt, dass es eine Veranstaltung von Bierliebhabern für Bierliebhaber war. Als Location wählte man die Waagnatie Expo, eine Ausstellungshalle mit Bunkeratmosphäre. Aber das Wetter in Antwerpen war an diesem Wochenende furchtbar, daher war es in dem schummerigen Betongewölbe sogar richtiggehend gemütlich!

Lange Schlangen bildeten sich bereits am Einlass zum Festival, doch in der großzügigen Halle merkte man schnell, dass die Besucherzahl für ein sehr entspanntes Festival sorgte. Nur selten bildeten sich längere Schlangen, was im Falle der Superstition Meadery am sehr freundlichen Mann am Zapfhahn lag, der mit wirklich jedem gerne ein ausführlicheres Gespräch führte, oder an sehr gehypten Bieren wie dem Barrel Aged Abraxas von Perennial.

Die Brauereien präsentierten sich angeordnet in einem Rechteck im Zentrum der Halle, außen waren Tische und an ein paar Stellen sogar kuschlige Sitzecken vorbereitet. Falls es jemandem langweilig wurde, konnte er Tischtennis, Flipper oder andere Spiele spielen, auch Brettspiele konnten ausgeliehen werden. Nix für mich, ich HASSE Spiele und war ja wegen der Biere vor Ort.

Draußen gab es drei Foodtrucks, die die Besucher mit Burgern, Pasta oder veganen Speisen verwöhnten. Ich gönnte mir einen ausgezeichneten Falafelwrap und die Pasta Arrabiata, zu den Stoßzeiten musste man aber schon einige Zeit in der Kälte stehen, die einem bei den Bieren dann natürlich fehlte.

All in for beer!

Im Gegensatz zu vielen anderen Festivals, in denen man die einzelnen Biere mit Tokens bezahlt, hat man sich hier für eine All-in Formel entschieden. Somit waren im Eintritt alle Biere bereits enthalten. Der große Vorteil dieses Systems ist, dass man nicht nur die großen Biere und Namen probiert, sondern viel mehr über den Tellerrand blickt, weil das Risiko ein durchschnittliches Bier teuer zu bezahlen hier ja nicht gegeben ist. Durch die Höhe des Eintrittspreises wurden reine Saufgesellschaften offenbar erfolgreich abgeschreckt, auch in dieser Hinsicht verlief das Festival friedlich und entspannt.

Jeder Brauerei standen zwei Taps zur Verfügung, nach dreieinhalb Stunden wurde einmal komplett durchgewechselt. Somit wurden jeweils vier Biere pro Tag präsentiert, nur einige wenige wie Cascade beschränkten sich auf ein Bier pro Session. Der Sonntag bot dann noch einmal vier neue Biere, die mir natürlich alle entgingen. Schade, da wären noch ein paar interessante Biere dabei gewesen!

Meine Top 5

Black Damnation XXV – Black Nuts De Struise Brouwers

De Struise präsentierten sich ganz stark, unter anderem mit diesem heftigen, aber großartigen Imperial Stout. Ich hätte aber ebenso gut das Pannepot Reserva Bourbon BA Maker’s Mark nennen können, auch das hat mich voll und ganz überzeugt.

Kentucky Breakfast Stout – Founders Brewing Co.

Ein echter Imperial Stout Klassiker. Am zweiten Tag holte man mit dem Canadian Breakfast Stout noch ein Bier aus der Kiste, das in Europa absoluten Seltenheitswert hat und für entsprechend lange Schlangen sorgte.

Blueberry Spaceship Box – Superstition Meadery

Mit drei interessanten Metvarianten und diesem Cider hinterließ die Superstition Meadery aus Arizona einen bärenstarken Eindruck. Für mich der vielleicht beste Cider meines Lebens (ok, so arg viele hatte ich auch noch nicht).

Trolltunga – Buxton Brewery (collab. with Lervig)

Das Beste beider Welten: Auf der einen Seite der Körper eines kraftvollen IPAs und auf der anderen Seite der stachelbeerige Sauerkick.

Cuvee Sofie Kweepeer – Brouwerij Alvinne

Wenn Alvinne vor Ort ist, werden sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in meiner Topliste auftauchen. Neben den großartigen fassgereiften Spezialitäten haben es mir besonders die sauer-fruchtigen Biere angetan, und auch die Cuvee Sofie Kweepeer mit Quitten macht da keine Ausnahme.

Bis nächstes Jahr!

Schon mit der Premiere hat sich Billie’s Craft Beer Festival einen festen Platz unter den Bierfestivals erobert, praktischerweise gibt es im Winter auch vergleichsweise wenig Konkurrenz. Sollte nichts dazwischenkommen, werde ich im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder teilnehmen, das hat richtig Spaß gemacht. Und vielleicht gönne ich mir dann auch beide Tage. Den Sonntag habe ich dank eines Zugausfalls auch noch mit hochwertigen Bieren verbringen können, und das in einer meiner Lieblingsbars. Im Moeder Lambic in Brüssel gönnte ich mir neben einer Portion Pottekeis ein paar exzellente Biere von Cloudwater, Jester King und Cantillon. Hach, wenn es so einen Laden doch auch in Trier gäbe…

Liste der Teilnehmer:

All In Brewing (SWE)
Beavertown Brewery (GBR)
Bieren Cabardouche (BEL)
Brasserie de la Senne (BEL)
Brasserie du Brabant (BEL)
Brewski (SWE)
Browar Artezan (POL)
Brouwerij Alvinne (BEL)
Brouwerij de Dochter van de Korenaar (BEL)
Brouwerij De Moersleutel (NLD)
Brouwerij Rodenbach (BEL)
Brouwerij ‘t Verzet (BEL)
BRUS Brewpub (DNK)
Brussels Beer Project (BEL)
Buxton Brewery (GBR)
Cascade Brewing (USA)
Cerveses La Pirata (ESP)
De Keukenbrouwers (BEL)
De Struise Brouwers (BEL)
Founders Brewing Co. (USA)
Fourpure Brewing Co. (GBR)
Fuerst Wiacek (DEU)
HaandBryggeriet (NOR)
Hedonis Ambachtsbier (BEL)
Inglorious Brew Stars (BEL)
Kinn Bryggeri (NOR)
Laugar Brewery (ESP)
Lervig Aktiebryggeri (NOR)
Magic Rock Brewing (GBR)
Mahr’s Bräu (DEU)
Mantra Artisan Ales (USA)
Naparbier (ESP)
Nøgne Ø (NOR)
Oedipus Brewing (NLD)
Only Child Brewing (USA)
Perennial Artisan Ales (USA)
Põhjala Brewery (EST)
Siren Craft Brew (GBR)
Sori Brewing (EST)
Stone Brewing Berlin (DEU)
Superstition Meadery (USA)
Tempel Brygghus (SWE)
Tiny Rebel (GBR)
To Øl Brewery (DNK)
Totem (BEL)
Verdant Brewing Co. (GBR)
Vleesmeester Brewery (BEL)
Voodoo Brewery (USA)
WarPigs Brewpub (DNK)
Yeastie Boys (NZL)

About the Author

 

Leave a Reply